2016-11-24-15-21-05

Die „Harry’s Bar in Venedig  – eine Bar die seit 1931 Reisende aus aller Herren Länder anzieht.

Sie liegt westlich vom Markusplatz in der Calle Vallaresso 1323.

Harry’s Bar wurde am 13. Mai 1931 von dem Italiener Giuseppe Arrigo Cipriani und seinem US-amerikanischen Freund und Geldgeber Harry Pickering eröffnet, der auch Namensgeber war.

Schon bald wurde die Bar für viele kleine Speisen berühmt, zum Beispiel für ihre Huhn-Sandwiches. Vor allem bekannt sein dürfte der „Bellini“, ein Cocktail aus trockenem Prosecco und Pfirsichmark. Der Name geht zurück auf den Maler Giovanni Bellini. Das „Carpaccio“ hat Cipriani nach dem berühmten Renaissancemaler Vittore Carpaccio benannt. Der Legende nach erfand er es für seine Stammkundin Contessa Amalia Nani Mocenigo, die strenge Diät einhalten musste und keine gekochten Speisen essen durfte.

In den 1950er Jahren wurde die Bar vom internationalen Jetset entdeckt und von literarischen und filmischen Größen berühmt gemacht. Nicht nur Orson Welles oder Truman Capote tranken hier ihre Drinks und waren Stammkunden, Ernest Hemingway verewigte die Bar sogar in seinem Roman Über den Fluss und in die Wälder.

Diese berühmte Bar in Venedig wird mittlerweile vom Sohn des Gründers geführt..

So – das war ein kleiner Ausflug in die Geschichte dieser berühmten Bar. Warum so eine lange Einleitung? Vieles in dieser Bar ist außergewöhnlich und anders als in Venedig üblich. Einige Speisen und Getränke die mittlerweile Weltbekannt sind, hatten ihren Ursprung in dieser Bar.

Ich möchte Euch eine Spezialität aus diesem Hause vorstellen: Panini dell‘ Harry’s Bar

Vorteig:

150 g Weizenmehl Tipo 00
150 g Wasser
1 g Frischhefe

Gut verrühren und 12 Stunden reifen lassen.

Hauptteig

Vorteig
400 g Tipo 00
135 g kalte Milch
14 g Frischhefe
15 g Zucker
40 g Süßrahmbutter
11 gr. Salz

Alle Zutaten bis auf das Salz und die Butter gut verkneten, bis der Teig beginnt, elastisch zu werden. Dann die Butter in kleinen Stücken und das Salz unterkneten. Der Teig sollte fest aber elastisch und dehnbar sein, ggf. einen Fenstertest machen. Auf Überknetung achten, das kann bei festen Teigen schnell passieren! Dann den Teig in einem Behältnis für 60-90 Minuten im Kühlschrank kalt stellen.

Butterplatte

250 g Süßrahmbutter

Die Butter in gleich dicke Scheiben schneiden und auf einer lang ausgezogenen Frischhaltefolie aneinander auslegen. Eine weitere Frischhaltefolie darüber legen und mit dem Rollholz die Butter gleichmäßig zu einer Platte von etwa 0,5-0,7 cm Dicke ausrollen. Mit der  Folie in den Kühlschrank geben. Die Butterplatte sollte ca. 25 x 20 cm groß sein.

Tourieren (Einarbeiten der Butter zwischen den Teig):

Den gut durchgekühlten Teig aus dem Kühlschrank nehmen und auf der bemehlten Arbeitsfläche etwa mehr als doppelt so groß ausrollen wie die Butterplatte. Die Butterplatte aus der Folie befreien und auf eine Seite der Teigplatte legen.

Die andere Seite der Teigplatte darüber schlagen und die Ränder gut andrücken.

Dann die erste Tour geben: Die Teigplatte mit der inenliegenden Butterplatte wie einen Geschäftsbrief zwei mal umfalten.

Dann wieder etwa doppelt so groß ausrollen und gleich die zweite Tour geben: erneut wie einen Geschäftsbrief einschlagen und die Teigplatte dann abgedeckt in den Kühlschrank geben für 45-60 Minuten. Wieder herausnehmen und auf der kalten Arbeitsplatte erneut 2-3 x so groß so groß ausrollen. Dann die dritte Toure geben: den Teig wieder wie einen Geschäftsbrief falten und erneut für 45-60 Minuten in den Kühlschrank geben.
Nun wird der Teig zu einem 1/2 cm dicken Rechteck ausgerollt und längs halbiert. Zuerst die eine Hälfte mit kaltem Wasser bestreichen und der Länge nach zu einer langen Rolle aufrollen. Das Gleiche auch mit der zweiten Hälfte. Jede Rolle dann in ca. 4 cm breite Stücke schneiden. Mit der Schnittfläche nach oben auf ein mit Backtrennpapier ausgelegtes Blech setzen. Abdecken und schön aufgehen lassen. Die Panini werden dann bei 230° mit etwas Schwaden etwa 15-18 Minuten hellbraun ausgebacken. Kurz abkühlen lassen und am besten noch warm servieren. Man kann sie auch gut einfrieren und bei Bedarf umaufgetaut bei 200° 5-10 Minuten aufgebacken.2016-11-24-13-55-572016-11-24-15-20-462016-11-24-15-20-42

eingereicht bei: Yeastspotting