Grammelpogatschen

2014-10-14 15.46.21Kennt Ihr Grammelpogatschen? Nein – dann möchte ich sie Euch Heute vorstellen.

Pogatschen sind runde, salzige Gebäckstücke, die im Karpatenbecken, auf dem Balkan und in der Türkei zur typischen Küche gehören. Das erste Mal hab ich diese Pogatschen bei einem Weinbauer in Rust (Burgenland)  gegessen. Sie passen vorzüglich als Snack zu Wein oder Bier.

Die Grammel durch den Fleischwolf drehen oder fein hacken und beiseite stellen. Eidotter in eine Schüssel geben und mit einer Gabel zu einer homogenen Masse rühren.

Aus den anderen Zutaten einen Teig kneten und in einer Schüssel abgedeckt an einem warmen Ort mindestens 30 Minuten ruhen und aufgehen lassen.

Den Teig 0,5 cm dick ausrollen, 1/3 der Grammel über die eine Hälfte verteilen, mit wenig Pfeffer und Salz würzen, den Teig zusammenfalten. Flach ausrollen und den ganzen Vorgang drei mal wiederholen.  Dazwischen immer ein Pause von ca 15 Minuten einlegen. Ziel ist es, einen mehrschichtigen Teig mit Griebenfüllung herzustellen. Zum Schluss den Teig auf ca. 1,5cm Stärke ausrollen und 15 Minuten abgedeckt ruhen lassen.

Mit Eigelb bestreichen. Nun mit einem Messer ein Karo-Muster 2-3 mm tief einschneiden, mit einem Ausstecher oder einem nassen Wasserglas runde Formen ausstechen und auf Backpapier oder ein gefettetes Backblech legen. Mit Kümmel und grobem Salz bestreuen. Den Ofen auf 200 °C vorheizen; auf der mittleren Schiene  goldgelb backen. Abkühlen lassen und frisch genießen.

Rezept:

750 g Weizenmehl T700
100 gSchweineschmalz
40 g Frischhefe
150 g Wasser
150 g Weißwein
2 EL Sauerrahm
1 TL Salz
1 TL Pfeffer
Füllung und Glasur:
250 g Grammeln (Grieben)
2 Eidotter zum Bestreichen2014-10-14 15.46.32

10 thoughts on “Grammelpogatschen

  1. Ha! Das kenne ich sogar tatsächlich. 😉 Die Pogatschen gab es neulich nämlich bei uns in der Arbeit am Heurigen Abend – selbstgebacken vom Chef. Sie sahen nur etwas anders aus. :)
    LG, Ramona

    • Hallo Ramona!
      Es gibt einige Varianten dieser Pogatschen. Manche schneiden sie nicht ein. Aber zum Wein schmecken sie vorzüglich.
      lg SAM

  2. Großartig diese Grammelpogatschen, habe ich bis heute noch nie gehört. Nachbacken lohnt sich, die werden hier ratz fatz aufgefuttert. Kommen sofort auf meine Nachbackliste

    lg
    Dagmar

  3. Ein interessantes Rezept! Wie ein Croissant-Teig, nur mit Grieben anstatt Butter.
    Schmalz gibt es hier zwar, aber es ist sehr neutral im Geschmack, nicht wie das, was es in Österreich oder Deutschland beim Schlachter gibt.

    • Hallo Karin!
      Das Schmatz was ich nehme ist von einem Fleischer der es selbst herstellt, es ist ganz leicht gesalzen. Aber ich glaube es geht auch mit eurem Schmatz. Gibts bei Euch eigentlich Grammel – weil ohne Grammel schmeckts nicht.
      lg SAM

  4. Die sehen ja toll aus und kennen tue ich diese Backwaren noch nicht. Klingt sehr interessant und lecker. Ein Rezept was definitiv auf meine Nachbackliste kommt. Danke fürs Zeigen dieser für mich neuen Brote :)

    Lieben Gruß Ina von Brotzeitliebe

    • Hallo Ina!
      Ist eigentlich gar kein Brot – sondern ehe ein Sank zum Knabbern. Wird bei uns zum Wein gegessen. Haben einen Durchmesser von ca. 5 cm.
      lgSAM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *